27. Oktober 2017
 

Pitch Perfect 2.0

Ein Bericht über den zweiten, erfolgreichen Junior-Workshop des VDD am 13. und 14. Oktober.

Eines ist klar: Unser Nachwuchs hat Schaffensdrang, enormen Teamgeist, jede Menge Ideen und eine beeindruckende Energie samt guter Laune!

17 Junioren schwärmten dieses Jahr zum zweiten, exklusiven VDD-Junior-Workshop und dieses Mal in die frisch bezogenen Büros der Polyphon in Berlin Charlottenburg, die unter anderem mit der erfolgreichen RTL-Sitcom „Magda macht das schon“ große Quoten schreibt. (www.polyphon.de).

Bewerben konnten sich VDD-Juniormitglieder mit einem Stoff, der noch nicht an einen Produzenten oder Sender gebunden war, Genre und Format waren frei wählbar.

Und dann wurde zwei Tage intensiv an jedem Stoff gearbeitet. Den ersten Vormittag verbrachten wir in der Großgruppe mit Übungen zum Fokussieren auf das Wichtigste in einem Pitch. Allein das ließ viele Autoren nochmal über ihr eigenes Exposé nachdenken.

Das Gelernte wurde dann mit in zwei Kleingruppen genommen, die angeleitet waren zum einen von der Polyphon-Producerin Ursula Pfriem und VDD-Vorstand Uwe Petzold, und zum anderen von Polyphon-Producer Christian Rietz und mir. In diesen Gruppen wurde in zwei halben Tagen jeder Stoff auf Herz und Nieren geprüft, besprochen, sein Potential ausgelotet und mit vielen Anregungen versehen.

Den abschließenden Nachmittag teilten wir dann wieder als Großgruppe für abschließende Übungen und offen gebliebene Fragen.

Christian Rietz (Producer, Polyphon; 2.v.l.); Dinah Marte Golch (Drehbuchautorin, Vorstand VDD; 3.v.l.); Ursula Pfriem (Producerin, Polyphon; 4.v.l.) mit Mitgliedern des VDD. Foto: Uwe Petzold (Vorstand VDD) 

Die Organisation und die Vorbereitung des Workshops waren intensiv, aber sie haben sich haushoch gelohnt. Ich war beeindruckt von der Schaffenslust unserer Junioren, mit welcher Selbstverständlichkeit sie in den Kleingruppen zusammen arbeiteten und mit welcher Neugierde und Begeisterung sie sich trotz abgeschlossener Filmschule immer wieder in die Übungen stürzten.

Jeder Autor ist mit seinem Stoff teilweise sehr große Schritte weiter gekommen.

Ein riesiger Dank geht an die Polyphon und Ursula Pfriem und Christian Rietz für ihre Unterstützung und ihr tolles Engagement! Sie haben sich nicht nur inhaltlich voll eingebracht und mit einer dauerheißlaufenden Cappuccino-Maschine, Obst, Croissants und Teegebäck für unser Wohl gesorgt, sondern auch ihre Büroräume zur Verfügung gestellt. Ich freue mich sehr, dass durch den Einsatz und die Gastfreundlichkeit der Polyphon der 2-Tages-Workshop für unseren Nachwuchs wieder kostenfrei gestaltet werden konnte.

Bedanken möchte ich mich auch bei VDD-Vorstand Uwe Petzold, der in diesem Jahr wieder den Junior-Workshop vor Ort mitbetreut hat.

Und ich freu mich auf nächstes Jahr und den Junior-Workshop 3.0! Und da die Nachfrage so groß ist, werde ich versuchen, das Konzept um einen Wochenendworkshop exklusiv für junge VDD-Vollmitglieder zu erweitern.

 

Von Dinah Marte Golch, Vorstand VDD

 

Was es noch über den Workshop zu sagen gibt? Das erzählen nun die Junioren, die Producer und mein Vorstandskollege:

 

Julia Zimth

„Der Junior-Workshop war eine sehr bereichernde Erfahrung. Es entstand in der Gruppe eine tolle Dynamik und leidenschaftliche Betrachtung eines jeden Stoffes, so dass ich daraus eine Menge ziehen konnte. Den eigenen Stoff aus so vielen Perspektiven reflektiert zu bekommen und dann noch über die anderen Stoffe zu reden, hatte für mich einen großen Lerneffekt –  ein echtes Geschenk. Danke!“

 

Kerstin Polte

„So etwas sollte es öfters geben: Geschützte Zusammenkünfte mit dramaturgisch gewieften Ideen und Feedback. Inspirierende Menschen und Stoffe getroffen!"

 

Nick von Uthmann

„Beim VDD-Stoffworkshop wurden zwar Finger auf Wunden gelegt - aber es tat kaum weh. Partnerschaftlich, anregend und hilfreich feuerten wir Autoren uns gegenseitig an, die Qualitäten der individuell präsentierten Geschichten hervorzuheben und auszubauen. Die Kursleitung vom VDD und der Polyphon hielt sich im richtigen Maße zurück, um dann jeweils kluge, klare und analytische Denkanstöße zu geben. Ein Austausch auf fachlich hohem Niveau und in einer erfreulich warmherzigen Stimmung. Fortsetzung erwünscht!“

 

Juliane Engelmann

„Danke für den Workshop, den ihr mit so viel Einsatz und Engagement geleitet habt. Oft ist es ja gar nicht so selbstverständlich, dass der Nachwuchs gefördert und so ehrlich willkommen geheißen wird. Für uns war es eine tolle Gelegenheit uns zu vernetzen und gute Kontakte zu knüpfen. Danke!

Für mich als ungeübte Pitcherin war es interessant zu sehen, wie unterschiedlich ein Stoff präsentiert werden kann. Da habe ich eine Menge mitgenommen. Ich fand es auch gut, dass wir alle Stoffe besprochen und Feedback im Rahmen eines Kolloquiums erhalten haben. Vielleicht wäre es gut gewesen, wenn noch mehr Zeit zur Verfügung gestanden hätte und jeder einen neuen Pitch mit den Veränderungen seiner Story vorgetragen hätte - mit Zeit für erneutes Feedback innerhalb der jeweiligen Gruppe. So hätte man noch abklopfen können, ob die weiteren Entwicklungsschritte in die richtige Richtung gehen.

Interessant war auch der Einblick in die Arbeitsweisen und Strategien der Producer. Schön, dass sie so offen und ehrlich von ihrer Arbeit erzählt haben. Nach dem Seminar haben einige von uns noch ein Bier getrunken. Wir waren alle der Meinung, dass uns die Stoffe der jeweiligen anderen Gruppe brennend interessieren würden. Vielleicht gibt es ja noch die Möglichkeit eines Austauschs?“

 

Bijan Benjamin

„Es war eine tolle Gelegenheit eigene Stoffe auf Stärken und Schwächen zu überprüfen und diese im geschützten Rahmen respektvoll und konstruktiv zu diskutieren, um dabei auch Lösungsansätze zu entwickeln - unabhängig von Produktionen oder Sendern.

Im Austausch und Teamwork sind so auch sehr gute neue Kontakte zu anderen Autoren entstanden, und sogar Kooperationen gestartet worden, um so auch das Netzwerk unter Autoren-Kollegen und im VDD zu stärken.

Das alles in nur zwei Tagen ist wirklich sehr ergiebig und daher absolut empfehlenswert.“

 

Rebekka Reuber

„Ich habe es sehr genossen und finde dass wir einige Stoffe inhaltlich wirklich voran gebracht haben. Aus meiner Gruppe habe ich von vielen Teilnehmern eine ähnliche positive Rückmeldung erhalten. Daher auch die Idee, dass wir uns im Frühjahr nochmal gemeinsam treffen möchten.“

 

Ursula Pfriem (Polyphon)

„Aus meiner Sicht war es ein sehr gelungener und fruchtbarer Workshop, und zwar auch und gerade aus Producer-Sicht. 

Das Treffen bietet ein sehr professionelles und gleichzeitig entspanntes Forum, um eine große Runde von Nachwuchs-Autoren - ich benutze jetzt mal die männliche Form und meine natürlich ALLE ;) - nicht nur über ihre Stoffe, sondern vor allem auch über die sehr lebhaften inhaltlichen Diskussionen kennenzulernen. Ich habe die Teilnehmer dabei als sehr neugierig, interessiert, unvoreingenommen und konstruktiv erlebt und mit einer äußerst positiven Grundeinstellung zu jeglicher Form von Stoff und Inhalt, die einem selbst im Alltagsgeschäft vielleicht gelegentlich schon mal abhanden kommt. 

Gleichzeitig hat die Runde für uns eine sehr gute und willkommene Gelegenheit geboten, unsere Arbeit und unser Profil umfassend zu präsentieren.

Insofern nochmal ein großes Dankeschön, dass Ihr uns für Euren Workshop angefragt habt!!“

 

Christian Rietz (Polyphon)

„Es war eine tolle Erfahrung, so viele neugierige, aufgeschlossene, kreative und begeisterungsfähige Autoren zu treffen und es ist mir leicht gefallen, mich darauf einzulassen.

Ich fand die Arbeit an den Stoffen der Teilnehmer konstruktiv und glaube, dass es die Autoren und Autorinnen in der Arbeit an ihren Stoffen weitergebracht hat.

Als Anregung würde ich für das nächste Seminar mit auf den Weg geben, dass den Teilnehmern entweder vor dem Seminarbeginn oder währenddessen nochmal die Grundlagen für einen mündlichen Pitch und für den Aufbau eines Exposés/Konzepts an die Hand gegeben werden. Ich hatte den Eindruck, dass einige doch viele Fragen oder Lücken diesbezüglich haben.

Den Aufbau des Seminars fand ich ansonsten aber richtig und gelungen. Ich glaube, dass das Pitchen eines neutralen Stoffes zum Warmwerden genau richtig war und fand auch die anschließenden Diskussionsrunden bezüglich der eigenen Stoffe ergebnisorientiert. Es hat Spaß gemacht, die Fragen der Teilnehmer zu beantworten und das Gefühl zu haben, dass man doch so Einiges vermitteln kann; also ein „Geben und Nehmen“ im besten Sinne.“

 

Uwe Petzold (VDD Vorstand)

„Auffällig war die engagierte Diskussion zu jedem Text. Wohltuend für mich als moderierender Kollege war besonders die Fairness, mit der jeder Text behandelt wurde.

Aber auch die Vielschichtigkeit der Ideen für die Weiterentwicklung der jeweiligen Texte faszinierte mich.

Ich kann sagen: Die jungen Autorinnen und Autoren profitierten von dem Kreativitäts-Schub, der durch die leidenschaftliche Diskussion entfacht wurde. Auch ich profitierte von der Lockerheit und dem selbstbewussten Engagement der Juniormitglieder.

Die Diskussion ließ skizzierte Figuren lebendiger werden, Charaktere wurden komplexer und durch den weiten Erfahrungsschatz aller wohltuend mit Realität angereichert.

Plots wurden fair und kompetent hinterfragt, es entstanden verbesserte Strukturen und überraschende Wendungen.

Der zusätzliche Input, den jede Autorin bzw. Autor für sein Exposé bekam, war immens.

Ein zusätzliches Plus war die Vernetzung, die zwischen allen Beteiligten stattfand. Hier entstand Potential für einen weiterführenden Erfahrungsaustausch und für neue Arbeitsbeziehungen.“

Impressionen vom  VDD-Juniorworkshop
Intensive Gespräche über den Stoff
Impressionen vom  VDD-Juniorworkshop
Intensive Gespräche über den Stoff
Impressionen vom  VDD-Juniorworkshop