20. Dezember 2016
 

Überregionaler Jubiläums-Jour Fixe in Berlin, Hamburg, Köln und München

Autor: VDD

Der lange angekündigte überregionale Jubiläums - Jour Fixe in Berlin, Hamburg, Köln und München anlässlich des dreißigsten Verbandsgeburtstages hat am vergangenen Montag unter großer Beteiligung der VDD-Autor*innen und namhafter Produzent*innen stattgefunden. Aus allen vier Städten erreichen uns Bilder und Berichte von angenehm lockeren Abenden mit intensiven und kontroversen Gesprächen, die wir hier für Sie veröffentlichen.

 

Robert Hummel, VDD-Mitglied, über den Jour Fixe in Berlin

"Der Jour Fixe mit Produzentinnen und Produzenten in Berlin war, wie auch im letzten Jahr, angenehm und anregend. Da es nicht darum geht, unbedingt einen Stoff zu pitchen, zu verkaufen oder zu besprechen, kann man sich ganz zwanglos kennenlernen und gegenseitig beschnuppern: Will ich als Autor mit dieser Produzentin vielleicht mein Herzensprojekt in Angriff nehmen? Will ich als Produzent mit diesem Autoren gerne Arbeits- und Lebenszeit verbringen?  Dabei wird dann auch mal die neueste Netflix-Serie oder der letzte "Tatort" erörtert, schließlich geht es ja darum, Vorlieben und Wünsche kennenzulernen. Ob das dann zu konkreten gemeinsamen Projekten führt, wird die Zukunft zeigen. Nichts muss, alles kann... Danke an die Organisatoren und die anwesenden Produzentinnen und Produzenten!" (Bild: JH)

 

Sebastian Andrae, VDD-Vorstandsmitglied, über den Jour Fixe in Hamburg

Hanseaten unter sich? Nee, nee, mien Deern: Auf dem Hamburger vorweihnachtlichen Jour Fixe kamen AutorInnen aus allen Teilen des Nordens zusammen. Weder die dänische Insel Bornholm (VDD-Mitglied Uli Wohlers!) noch Schwerin (VDD-Mitglied Rainer Butt!) war zu weit, um am angeregten Austausch über neue Projekte, Vor- und Nachteile des Standorts teilzunehmen, und dazu passte, dass der Vorstand diesmal aus Berlin anreiste. Mit Letterbox-Geschäftsführerin Kerstin Ramcke sowie Heike Wiehle-Timm und Tobias Rosen von Relevant Film war auch die Produzentenseite im Stadtcafé Ottensen prominent besetzt, auch wenn das Erkältungswetter weitere zur Teilnahme Entschlossene in letzter Minute außer Gefecht gesetzt hatte. Immerhin wurde die Bandbreite heutiger Autorentätigkeit deutlich: vom Romanprojekt über Wikinger-Hippies über die Entwicklung von App-Videos bis hin zum eigenen Produzieren ist im VDD Nord einiges an Schöpferkraft vertreten. Ob Not erfinderisch macht (sinkende öffentlich-rechtliche Budgets, lange Wartezeiten auf Stoffentscheidungen) oder wir uns als Berufsstand auf unser ureigenes Innovations-Potenzial besinnen, musste an diesem fröhlichen Abend nicht entschieden werden – einig waren sich Autoren und Produzenten darin, dass der Filmstandort Hamburg zunehmenden Austausch gut gebrauchen kann. Der Jour Fixe des VDD könnte da zur festen Größe werden: Fortsetzung folgt. (Bild: VDD)

 

Katharina Amling, VDD-Vorstandsmitglied und Gäste der Veranstaltung zum Jour Fixe in Köln

Der Jour Fixe in Köln war ein Abend, an dem Autoren und Produzenten sich in lockerer Atmosphäre kennenlernen und ins Gespräch kommen konnten. Obwohl leider kurzfristig noch einige Produzenten abgesagt haben (die allerdings alle darum baten, beim nächsten Mal wieder eingeladen zu werden), war es ein für beide Seiten fruchtbarer Abend mit interessanten Gesprächen.

Statements zum Jour Fixe
"Mir hat gut gefallen, dass man durch den Wechsel der Tischrunden sehr schnell und unkompliziert mit den Produzenten ins Gespräch kam. Bitte wiederholen!" (Ulrike Maria Hund)

"Auch wenn einige Produzenten kurzfristig abgesagt haben, war es ein informativer Abend mit guten Gesprächen. Für mich als eigentlich reinen Serienautor haben sich Kontakte ergeben zu Produzenten längerer Formate. Schade, dass das Angebot nicht von mehr Autoren und Produzenten angenommen wurde." (Dirk Udelhoven)

"Eine angenehme Art, sich gegenseitig abzuklopfen und mögliche Gemeinsamkeiten für Projekte zu finden. Wer als Produzent hier fehlt, macht sich der Scheuklappen schuldig." (Matthias Dinter)

"Der Jour Fixe ist eine gute Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen, ohne dass es um konkrete Stoffe oder Formate gehen muss - also im besten Sinne ein zwangloses, angenehmes Kennenlernen zwischen Autoren und Produzenten" (Susanne Finken)

"Das war ein sehr schöner Abend. Ich habe mich sehr gefreut, alte Kollegen wiederzusehen und in netter, ungezwungener Atmosphäre Kölner Produzenten kennenzulernen." (Ralf Pingel)

(Bild: KtA)

 

Brigitte Drodtloff, VDD-Mitglied, über den Jour Fixe in München

18 Kollegen und drei Produzenten: Uli Aselmann, Ronald Mühlfellner und Andreas Richter sind der Einladung gefolgt, über unsere gemeinsame Film-& TV-Zukunft zu reden. Leider war die Location nicht sehr günstig für ein perfektes Verständnis - je später der Abend, desto lauter der Geräuschpegel um uns herum. Trotzdem war es ein reger Austausch und die Meinungen gingen von Schwarzmalerei bis zu der Haltung, dass jede Krise auch ihre Chancen hat und wir eben deswegen zusammenhalten müssen - wir, d.h. Autoren und Produzenten. Tatsache ist, dass wir alle vor ungeahnten Herausforderungen stehen: Der digitalen Welt versus dem bekannten, klassischen TV-Programm. Und wir ahnen noch alle nicht, welche die Folgen sind. Schon deswegen ist ein regelmäßiger Austausch nötig. Eines ist sicher: Geschichten werden weiterhin gebraucht und ohne uns, den Ideengebern und Drehbuchautoren, gibt es nun mal diese ganze Filmwirtschaft nicht. An diesem Selbstbewusstsein haben wir allerdings noch einiges zu feilen, um selber - wenn nötig auch ohne Back-up einer Produktion - den neuen Herausforderungen entgegenzutreten. (Bild: TRIARTE INTERNATIONAL)