17. März 2017
 

UND WER HAT'S GESCHRIEBEN, LIEBE UFA?

Autor: VDD

Wir hören und lesen immer wieder die Beteuerungen, wie unverzichtbar und geschätzt die Autorinnen und Autoren für die Entstehung eines Films sind. Nur in der Praxis wird das dann leider oft vergessen. Aktuelles Negativ-Beispiel: Die UFA nennt zwar Regie, Kamera, Schauspieler, Produzent und Redaktion - aber nicht die Menschen, deren Arbeit die Arbeit der anderen Beteiligten erst möglich macht: Die DREHBUCHAUTOREN. Konkret hier: HOLGER KARSTEN SCHMIDT & OLIVER KIENLE ("Auf kurze Distanz") sowie RAYMOND (auch Regie) & HANNA LEY ("Letzte Ausfahrt Gera").

 

 

Holger Karsten Schmidt dazu: "Es geht hier aber nicht um einen kleinen "Ausrutscher", um eine Nennung oder ein Plakat - geschenkt. Es geht um eine Haltung, die nach wie vor hier herrscht, in der Autoren und ihre Bücher herabgewürdigt und abschätzig behandelt werden. Und zwar auch von Produzenten und - ja - auch Redaktionen."

Den Post von VDD-Mitglied Robert Hummel finden Sie auch unter: https://www.facebook.com/vdd.drehbuch