1. Juni 2011
 

Tatort: Gestern war kein Tag

Pim Richter
5. Juni 2011, 20.15 Uhr ARD

Ein Demenzkranker als Zeuge und Verdächtiger steht im Mittelpunkt des neuen münchener Tatorts. Was ist von seinen Aussagen zu halten? Die Geschichte führt ins Milieu der illegalen Pflegekräfte aus Osteuropa, auf die eine Familie kaum verzichten kann, wenn sie die Alten nicht ins Heim geben will. Geschrieben wurde der Tatort von Pim Richter und Daniela Mohr.

Außer über seine Arbeit an Krimis und die Entstehung von "Gestern war kein Tag" spricht Pim Richter über seine Arbeit für den Verband Deutscher Drehbuchautoren, wo er Mitglied des Vorstands ist.

Pim Richter machte zunächst eine Lehre als Bankkaufmann und studierte dann Germanistik und Politik. Er arbeitete als Gymnasiallehrer, bevor er zum Dokumentarfilm stieß und die berliner Medienoperative mitgründete. Als Autor schrieb er hauptsächlich Krimis, unter anderem eine lange Reihe von Tatorten. www.drehbuchautoren.de/autor/pim-g-richter

Daniela Mohr begann ihre Drehbuch-Karriere mit der Kinderserie "Benjamin Blümchen", für die sie mehrere Folgen schrieb. Nach ihrem Wechsel ins Krimi-Fach schrieb sie für "Polizeiruf 110" und mehrere Tatorte, mehrfach zusammen mit Pim Richter.

 
Das Drehbuch finden Sie im Anhang.
 

Pim Richter im Grespräch mit Stichwort Drehbuch

Kommentare

min15.....atomisierte großstadtbürger? kann man als drehbuchautor nur noch in solcherlei bildern denken? wer sagt, dass jene benannten kein gefühl für familie haben (taum und zeit jetzt mal ausgenommen). hmm...dennoch guter tatort. vorallem große spieler!