30. September 2011
 

Walter Steffen

Vom Drehbuchschreiben zum Dokumentarfilm

Als Drehbuchautor schrieb Walter Steffen Fernsehserien und Movies. Aus Freude am Recherchieren beschloss er, eigene Dokumentarfilme zu drehen. Ihm gelingt es, ohne nennenswerte Fernsehgelder und Förderungen wirtschaftlich erfolgreich zu arbeiten, nur durch den Verkauf der Filme und durch ein neues Finanzierungsinstrument: Crowd Funding.

Walter Steffen zog die "Schule des Lebens" einer unversitären Ausbildung vor. Er arbeitete als Skilehrer, Hüttenwirt, Trucker, Beleuchter und vieles mehr. Auch machte er ausgedehnte Reisen. Nach verschiedensten Jobs an den Münchner Kammerspielen und bei Film- und Fernsehproduktionen begann er Drehbücher für Kurzfilme sowie für kommerzielle Industriefilme zu schreiben. Fürs Fernsehen verfasste er dann um die vierzig fiktionale Drehbücher, unter anderem für die Serien "Schwarz greift ein", "Der Clown", "Edel und Starck", "Rosenheim Cops", sowie TV-Movies wie "Nackt im Cabrio".

Inzwischen hat er fünf abendfüllende Dokumentarfilme in Eigenproduktion realisiert, die sich hauptsächlich mit seinem eigenen Lebensumfeld am Starnberger See beschäftigen und dort auf dem Fünfseenland-Festival uraufgeführt wurden. Sein neuestes Werk trägt den Titel "Gradaus daneben".

 
Die heutige Empfehlung von Stichwort Drehbuch ist ein Sketch von zwei amerikanischen Komödianten: The Pitch (Youtube)

Walter Steffen im Grespräch mit Stichwort Drehbuch

Kommentare

Guter Mann, voller Enthusiasmus, voller Hoffnung, mehr davon! Es wäre schön eventuell eine kleine Linkliste zum Autor, der Crowd Funding Seite und den Filmen mit einzubinden hier beim Interview.