25. Mai 2012
 

Thomas Bohn

Reality XL und mehr

Thomas Bohn machte 1982 eine Hospitanz als Fernsehjournalist im ZDF-Studio in Washington sowie Recherchen für das Auslandsjournal, Heute und Bilder aus Amerika. Ab 1983 arbeitete er als Fernsehjournalist beim Bayerischen Rundfunk in München mit eigenen Beiträgen für die Rundschau, die Tagesschau und die Tagesthemen.
Als Werbefilmer erhielt er von 1985 bis 1993 zwei Goldene und zwei Silberne Löwen auf dem Cannes Lions International Advertising Festival, dem weltweit größten Festival für Werbefilme.
Seit 1993 führt Thomas Bohn auch bei Fernsehfilmen Regie und schreibt Drehbücher, hauptsächlich für die ARD, so für fünf Tatort-Folgen aus der „Lena-Odenthal“-Reihe, sieben für Robert Atzorn alias „Kommissar Casstorff“ und zwei Stahlnetz-Folgen.
Im Sommer 2007 setzte Bohn die Internetplattform Indie-stars.de ins Netz, die zunächst Independent-Filmemachern aus Deutschland, der Schweiz und Österreich ein Forum für ihre Arbeit geben sollte und später zum Label für eigene Filmproduktionen wurde. Seinen Kinofilm Reality XL, einen Mystery-Thriller mit Heiner Lauterbach, realisierte Bohn 2011 ohne Fördermittel und ohne Unterstützung durch Fernsehsender. Anfang 2012 brachte er ihn ohne Verleih ins Kino.

Thomas Bohn im Grespräch mit Stichwort Drehbuch

Kommentare

Die sehr berechtigten und naheliegenden Fragen aus dem Nachgespräch hätten im Interview selber gestellt werden müssen - schade.
Liebe Kollegen, bin sehr gerne bereit, die nach dem Interview gestellten Fragen zu beantworten. Bin bei der nächsten Sendung dabei. Liebe Grüsse Tom Bohn