10. Oktober 2018
 

Am Anfang steht das Wort: World Conference of Screenwriters in Berlin eröffnet

Autor: VDD

PRESSEMITTEILUNG

World Conference of Screenwriters 04 startet in Berlin mit starkem Appell an Autoren auf der ganzen Welt

Berlin, 10.10.2018. Über 300 Drehbuchautor*innen versammelten sich zum Auftakt der zweitägigen und englischsprachigen World Conference of Screenwriters 04 (WCOS 04) in der Akademie der Künste am Pariser Platz in Berlin. Zum inzwischen vierten Mal hatten die Federation of Screenwriters in Europe (FSE) und der International Affiliation of Writer’s Guilds (IAWG), Verbände die insgesamt rund 60.000 Drehbuchautor*innen weltweit vertreten, zu ihrer Weltkonferenz geladen. Ausgerichtet wird WCOS 04 vom Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD).

In ihrem Eröffnungsstatement rief Carolin Otto, inhaltlich verantwortlich für WCOS 04, selbst erfolgreiche Drehbuchautorin und Vize-Präsidentin der FSE Autor*innen auf der ganzen Welt entsprechend den Konferenzthemen „Power“ und „Freedom“ zu mehr Einmischung auf.

Zunächst ging es ihr um „Power“, also um den Einfluss des Drehbuchautors: „Film ist zwar immer ein gemeinschaftliches Werk. Wir sollten dabei aber niemals vergessen, dass die allererste Vision vom Film immer noch die des Autors ist. Ihr oder sein Einfluss auf das Ergebnis muss garantiert sein, schon um die Qualität des Endprodukts Film sicherzustellen. Wir fordern allerdings nicht nur die Macht, unsere Visionen umzusetzen, wir wollen dafür und für die Nutzung der von uns geschaffenen Rechte auch ordentlich bezahlt werden. Der Begriff Showbusiness enthält Business!“ Um diese Ziele umzusetzen, fordert sie starke Verbände auf nationaler und internationaler Ebene und ruft die Autor*innen auf, sich zu engagieren: „Gemeinsame Interessen führen uns zusammen, aber erst die Idee der Solidarität macht uns zu einer Familie, die Familie der Autoren. Autoren: Ihr habt nicht nur Rechte, ihr habt auch Pflichten!“

Etwa um sich für die Freiheit – „Freedom“ - einzusetzen: „Unsere Profession ist ein machtvolles Werkzeug, das wir gerade in diesen Zeiten anwenden sollten. Wir stehen in der Verantwortung! Sie hier zu dieser Konferenz zusammenzuführen, lässt mich von einer weltumspannenden Stimme der Autoren träumen. Es ist die Pflicht von Autoren, sich einzumischen, wenn die Rede- und Meinungsfreiheit in Gefahr ist. Also lasst uns loslegen. Wir werden gehört. Es ist an der Zeit: Lasst uns laut sein und für Freiheit und Demokratie eintreten!“

v.l.n.r.: Christian Gaebler, Chef der Senatskanzlei Berlin, Sebastian Andrae, Geschäftsführender Vorstand VDD, Carolin Otto, Vice President FSI, Michael Winship, IAWG und ehem. Präsident der Writes Guild of America East, Jan Herchenröder, Geschäftsführer des VDD

Während sich der erste Konferenztag mit dem Thema „Power“ unter anderem der Frage nach dem kreativen Einfluss der Autoren im Prozess der Filmproduktion widmet und die weltweit höchst unterschiedliche Wahrnehmung und Wertschätzung von Autor*innen als Urheber*innen kreativer Prozesse in den Blick nimmt, rückt am zweiten Tag das Thema „Freedom“ in den Mittelpunkt.

Die Freiheit von Autor*innen und die Diversität filmischer Erzählungen werden auch in Europäischen Ländern zunehmend durch Angriffe auf die Unabhängigkeit des Rundfunks und der Filmförderung bedroht. Im Fokus steht deshalb die Situation von Autor*innen, die in ihrem kreativen Schaffen die Einflussnahme autoritärer Regime oder populistischer Bewegungen zu spüren bekommen.

Zu den internationalen Teilnehmer*innen zählen zahlreiche Autoren, die mit ihren Drehbüchern und Formatentwicklungen weltweite Erfolge erschrieben haben,  darunter James Schamus (USA/Crouching Tiger, Hidden Dragon, Brokeback Mountain), David A. Goodman (USA/Family Guy, Futurama, Star Trek: Enterprise), Steven Moffat (Großbritannien/Sherlock, Dr. Who), Camilla Ahlgren (Schweden/Die Brücke), Vasant Nath (Indien/Sacred Games), Leora Kamenetzky (Israel/Fauda), Elena Soarez (Brasilien/The Mechanism) unter vielen anderen.

Die Weltkonferenz ist ein lebendiges internationales Forum, das zuvor bereits in Athen, Barcelona und Warschau stattgefunden hat.

Informationen zur Konferenz und zum Programm finden Sie unter: https://www.wcos-berlin.de/

Worldconference of Screenwriters 04 (WCOS 04) ist eine Veranstaltung des Verbands Deutscher Drehbuchautoren (VDD), der Federation of Screenwriters of Europe (FSE) und der International Affiliation of Screenwriters (IAWG).