5. August 2021
 

Kaiserschmarrndrama

Stefan Betz
Kinostart: 5. August 2021

Nach "Sauerkrautkoma," "Leberkäsjunkie" und anderen Affären in Niederbayern kommt die neueste Krimikomödie um den eigenwilligen Dorfpolizisten Franz Eberhofer in die Kinos. Stefan Betz schrieb in der bewährten Kombi mit Regisseur Ed Herzog zusammen das Drehbuch. Die Vorlage lieferte wie immer die Romane von Rita Falk. In unserem Gespräch versuchen wir, dem Erfolgsgeheimnis des "lakonischen" bayerischen Humors näher zu kommen.

Stefan Betz stammt aus Landshut. Nach einem Anlauf zu einem Lehramtsstudium in Metalltechnik und Sozialkunde verlegte er sich auf die Filmarbeit. Er war Stipendiat der Drehbuchwerkstatt München. Sein Debutfilm "Grenzverkehr" schaffte es in die Kinoauswertung. Nebenbei arbeitete er als Schauspieler, unter anderem für Marcus H. Rosenmüllers Filme "Schwere Jungs" und "Beste Zeit." Auch im ersten Eberhofer-Krimi "Dampfnudelblues" und in weiteren Folgen war er vor der Kamera vertreten. Im Münchner Tatort ist er immer mal wieder als Assistent von Batic und Leitmayr zu sehen. 

Als Autor schrieb er für die Sitcom "Spezlwirtschaft," bei der er auch Bühnenregie führte. Für die Kultserie "München 7" steuerte er Drehbücher bei. Auch bei der Event-Serie "Oktoberfest 1900" war er als Autor und Schauspieler dabei. Nach den Romanen von Rita Falk schrieb er bereits fünf Folgen der Eberhofer-Krimis gemeinsam mit Ed Herzog.

Gespräch mit Stefan Betz
Stefan Betz