20. Dezember 2022
 

Gestern waren wir noch Kinder

Natalie Scharf
ZDF ab 9. 1. 2023 (Mediathek ab 30. 12)

Familie Klettmann wohnt in einem schicken Münchener Vorort, finanzielle Probleme gibt es keine: Peter Klettmann ist erfolgreicher Anwalt, seine Frau Anna kümmert sich um die gemeinsamen Kinder Vivi, Daniel und Emmi. Das Leben scheint perfekt, doch am 44. Geburtstag von Anna bricht für die Familie eine Welt zusammen: Im Affekt tötet Peter seine Frau und kommt in U-Haft. Während sein Motiv Rätsel aufgibt und erst durch das Eintauchen in seine Vergangenheit Gestalt annimmt, ist das sorglose Leben der Kinder von einem auf den anderen Tag vorbei. Die 18-jährige Vivi beginnt, um das Sorgerecht für ihre Geschwister zu kämpfen. Unterstützt wird sie dabei von Polizist Tim, der als Erster am Tatort eintraf. Er scheint sich für die Kinder verantwortlich zu fühlen, und es gelingt ihm, Vivis Vertrauen zu gewinnen. Die junge Frau weiß jedoch nicht, dass Tim ihre Mutter Anna bereits vor dem Mord kannte

Natalie Scharf stammt aus Wasserburg am Inn. Sie arbeitete in verschiedenen Positionen in der Filmproduktion. Ihre Karriere als Autorin begann sie bei der Daily Soap. Lange Zeit arbeitete sie für Nico Hofmann bei Teamworx und bei der Ufa. Ihr Werk umfasst inzwischen um die 100 verfilmte Drehbücher in unterschiedlichen Genres. Darunter sind Einzelfilme für Fernsehen und Kino wie Wilder Hafen Ehe, Das Geheimnis der Wale, Fahr zur Hölle, Schwester oder Dschungelkind. Außerdem Reihen und Serien wie Arme Millionäre, Alisa, folge deinem Herzen und Honigfrauen. Besonders bekannt wurde sie für ihre Reihe Frühling mit Simone Thomalla, die seit 2012 mit jeweils mehreren 90-Minütern pro Jahr im ZDF läuft.  Vor etwa acht Jahren gründete sie ihre eigene Produktionsfirma "Seven Dogs Filmproduktion." Sie produziert auf diese Weise die von ihr verfassten Drehbücher komplett unter eigener Kontrolle.

 

Gespräch mit Natalie Scharf
Natalie Scharf